Täterarbeit Häusliche Gewalt
15549
page-template-default,page,page-id-15549,bridge-core-2.3.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-22.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive
 
Täterarbeit Häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt ist alle Gewalt in Familien, meint aber als Fachwort die Gewalt zwischen den Ehepartner*innen. Auch wenn die Kinder nicht direkt betroffen sind, so erleben sie diese Gewalt unter großer Angst und Sorge mit, oft genug mit massiven eigenen Folgestörungen. Darum bietet Neue Wege in der Kinderschutzambulanz Kindern und Jugendlichen, die Zeug*innen häuslicher Gewalt waren, Hilfe und berät ihre Mütter. In der ambulanten Rückfallvorbeugung bietet sie den Männern Hilfe, die Gewalt gegen ihre Partnerin ausüben oder ausgeübt haben.

Das gemeinsame Hilfsangebot von Neue Wege und SKM richtet sich schwerpunktmäßig an Männer ab 18 Jahren. Auch gewalttätige Frauen können einzeltherapeutische Hilfe erhalten.

Die betroffenen Männer können sich sowohl freiwillig als auch auf Anordnung an „Neue Wege“ wenden. Sie müssen die Bereitschaft mitbringen, sich auf das Hilfsangebot einzulassen und gewillt sein, daran zu arbeiten.

 

 

Was erwartet Sie?

Die therapeutische Arbeit wird im wesentlichen als Teilgruppenangebot mit ca. 10 Personen erfolgen. Als Vorbereitung sind 1-3 Einzelgespräche vorgesehen. Die Einzelgespräche sind bei Bedarf auch als Krisenintervention möglich.

 

 

Wir sichern zu

  • Für und nicht gegen die Männer zu arbeiten
  • Jeden mit Respekt zu behandeln und niemanden zu verurteilen
  • Verständnis zu haben für alle Gefühle: Ärger, Wut und Stolz ebenso wie Angst, Trauer, Selbstzweifel, Scham und Schuldgefühle
  • Nichts ohne das Wissen der Männer zu unternehmen (Schweigepflicht)
  • Nur die Personen und Institutionen zu informieren, bei denen es unbedingt erforderlich ist
  • Nach erneuten Gewalthandlungen einen Neuanfang zu begleiten

 

Behandlungsziele

  • Die Gründe für das gewalttätige Handeln erkennen und neue Verhaltensweisen entwickeln
  • Auslöser wahrnehmen und Risikoverhalten einschätzen
  • Persönliche Denkmuster erkennen und Selbstkontrolle einüben
  • Die Perspektive der Opfer verstehen
  • Eigene Gewalterfahrungen und Verletzungen aufarbeiten
  • Persönliche Krisen und Probleme bewältigen
  • Die soziale und kommunikative Kompetenz fördern
  • Vertrauen in die eigenen Talente und Chancen entwickeln
  • Die persönlichen Bedürfnisse wahrnehmen und mit ihnen umzugehen lernen
  • Die eigenen Grenzen wahrnehmen und die Grenzen anderer respektieren
  • Für die Sicherheit der Partnerin/des Partners sorgen

 

 

 

Wir sind ansprechbar

Lohbergstr. 2a
44789 Bochum
Telefon: +49 234 9650349
Telefax: +49 234 9503516

 

Christina Borkowski

Leitung Neue Wege

Dipl. Sozialpädagogin

Traumazentrierte Fachberaterin/Pädagogin

Clowntherapeutin

 

Silke Bauschmann

Dipl.-Psychologin

Psych. Psychotherapeutin

Therapeutin in opfergerechter Täterarbeit

 

Christian Stahl

Dipl.-Sozialpädagoge

Therapeut in opfergerechter Täterarbeit

Therapeut Männer gegen Männergewalt